Quarzstabiler Mittelwellen-Modulator        

Elektronik-Labor  Lernpakete  Projekte  HF  



Ein Mittelwellenmodulator sollte möglichst stabil sein und vor allem keine FM-Anteile haben. Die besten Lösungen verwenden daher einen Quarzoszillator. Allerdings sind Quarze auf Mittelwellenfrequenzen selten und teuer.  Deshalb wird hier ein Teiler durch zehn verwendet. Damit kann man irgendeinen Quarz im  Bereich 5 MHz bis 16 MHz einsetzen um auf Mittelwellenfrequenzen zwischen 500 kHz und 1,6 MHz zu senden.



Als Teiler wird ein Mikrocontroller ATtiny25 verwendet.  Der Controller-Quarzoszillator darf bis 20 MHz laufen. Ein sehr kurzes Programm steuert das DDRB.1-Register. An B1 liegt dabei kein üblicher CMOS-Ausgangstreiber sondern nur der untere Port-FET mit offenem Drain. Der Controller bildet daher den Oszillator, den Frequenzteiler, den Treiber und die Sende-Endstufe. Die Endstufe könnte leicht bis zu 30 mA liefern, wird aber hier mit stark reduzierter Leistung betreiben, um die gesetzlichen Bestimmungen für induktive Übertragung einzuhalten.



Der Modulationseingang passt an jeden beliebigen Kopfhörer-Ausgang eines CD-Players, MP3-Players, DAB-Radios usw. Über den Lautstärkeregler stellt man den Modulationsgrad ein. Die Modulation ist absolut rein und verzerrungsfrei und kann problemlos bis zu einem Modulationsgrad von 100% aufgedreht werden. Der Klang steht einem echten Mittelwellensender in nichts nach. Statt der Drossel kann auch eine Drahtschleife eingesetzt werden, die man nahe am Zielradio aufspannt. Und dann probiert man am besten gleich alle Quarze aus der Bastelkiste, um eine freie, wenig gestörte Frequenz zu finden.

Download:  MWamTiny25.zip

'AM-Modulator 8 MHz / 10 = 800 kHz
$regfile = "attiny25.dat"
$crystal = 8000000
$hwstack = 16
$swstack = 16
$framesize = 16

Ddrb = 255
Portb = 0


Schleife: '10 Takte:
sbi ddrb,1 '2
nop '1
nop '1
nop '1
cbi ddrb,1 '2
nop '1
rjmp Schleife '2

$prog &HFF , &HFF , &HDE , &HFF 'Fuses: externer Quarz

End


Elektronik-Labor  Lernpakete  Projekte  HF