Das Franzis-Röhrenradio - Fehlersuche


                               
Elektronik-Labor  Literatur  Projekte  Lernpakete  Kurzwelle   



Sie haben das Röhrenradio gebaut, aber es funktioniert nicht? Dann heißt es: Fehler suchen!

Die erste Testreihe kommt noch ganz ohne ein Messgerät aus. Sie brauchen nur ein Stück Draht oder einen blanken Schraubendreher, mit dem Sie eine Verbindung zwischen Punkten der Schaltung und Ihren Fingern herstellen können. Damit tippen Sie vorgegebene Verbindungen an und beobachten die Reaktion der Schaltung. In den meisten Fällen ist ein Brummen zu hören, weil Sie über Ihre Hand ein Störsignal einkoppeln (Brummfingertest).

Startbedingung:
Frische Batterien
Lautstärke voll aufgedreht
Rückkopplung voll aufgedreht
Erde ist angeschlossen
Keine Antenne

 
 

Punkt 1: Aus dem Lautsprecher muss ein leises Brummen zu hören sein. Wenn nicht liegt ein Fehler im Bereich des IC1 oder am Lautstärkepoti vor.
Punkt 2: Es brummt, aber diesmal deutlich lauter, weil Sie den Eingang des NF-Vorverstärkers mit T2 berühren.
Punkt 3: Es brummt noch erheblich lauter, weil nun auch noch die Röhre das Signal verstärkt.
Punkt 4: Beim Berühren des Drehkos hört man ein Knacken, ebenso beim Loslassen. Wenn nämlich alles korrekt funktioniert schwingt das Audion wegen der voll aufgedrehten Rückkopplung. Die Berührung mit dem Finger dämpft den Schwingkreis und lässt die Schwingungen abreißen, was das Knacken verursacht. Wenn Sie nichts hören obwohl Punkt 1 bis 3 erfolgreich waren, liegt ein Fehler im Bereich des Schwingkreises vor, oder die Röhre verstärkt aus irgendeinem Grund nicht genügend.



Diese Testserie geht vom Ausgang der Schaltung bis zum Eingang. Wenn z.B. der zweite Test versagt hat kann man sich Test 3 und vier sparen uns muss erst einmal den Fehler in der NF-Stufe finden und beheben. Bei der Fehlersuche hilft ein Messgerät:


Messung der Betriebsspannungen

 
 

Verwenden Sie ein hochohmiges Digitalmultimeter. Der Minuspol des Messgeräts soll an Masse liegen (Minuspol der Batterie oder Erdanschluss). Sie sollten ungefähr folgende Spannungen messen:

1: Ca. 6 V
2: Ca. 3…4 V
3. Ca. 15 V
4. Weniger als 0,5 V
5. Mehr als 12 V



Wenn etwas mit den Spannungen nicht stimmt suchen Sie in diesem Bereich nach Lötfehlern oder vertauschten oder verpolten Bauteilen. Wenn alle Betriebsspannung korrekt gemessen werden, das Radio aber trotzdem noch nicht richtig arbeiten will muss man jede Stufe für sich genauer untersuchen:


Messung der Arbeitspunkte

Diesmal sollten Sie den Lautstärkeregler ganz leise und Rückkopplungsregler voll aufdrehen.

 

1: Ausgang LM386: Ca. 3 V
2: Kollektor T2: Ca. 1…2V
3: Basis T2: Ca. 0,6 V
4: Anode: Mehr als 12 V
5: Gitter: Weniger als 0,5 V, ok bis -0,5V



Auch hier gilt wieder: Wenn einer der Messwerte ganz aus dem Rahmen fällt muss in diesem Bereich nach einem Fehler gesucht werden.

 


Elektronik-Labor  Literatur  Projekte  Lernpakete  Kurzwelle